Ver├Âffentlicht am

Zwischenstand: Projekt Weingartenh├╝hner ­čÉö

In diesem Beitrag m├Âchte ich euch auf dem Laufenden halten bez├╝glich unseres spannenden┬áPilotprojektes „Weingartenh├╝hner“ – welches nun bereits ├╝ber ein Jahr l├Ąuft ­čśÄ.

Die Idee

Mensch und Tier sollen zusammenhelfen und beide dadurch profitieren: 

Die Tiere durch gro├če Fl├Ąchen mit saftigen Pflanzen, jede Menge Insekten und Schutz gegen Feinde. Und ich als Winzer durch D├╝ngung, Unkrautregulierung, sanfte Bodenlockerung und – da es sich um H├╝hner handelt auch durch wunderbare Eier in bester Qualit├Ąt.

Vor allem die D├╝ngung des Bodens ist ein sehr spannendes Thema.
So sieht die von den H├╝hnern ged├╝ngten Fl├Ąche der letzten Wochen aus:

Man sieht, dass hier kein Bewuchs, sondern nur mehr blanke Erde und etwas verd├╝rrte Pflanzen sind. Dies hat 2 Hauptgr├╝nde:

      1. Stand auf der Fl├Ąche jeweils der H├╝hnerstall und somit waren die Pflanzen l├Ąngere Zeit im Schatten
      2. Der H├╝hnerfrischkot ist ein relativ scharfer D├╝nger, der kleinen Pflanzen wie Gr├Ąsern oft zu viel ist.

    Nach wenigen Monaten hingegen sieht der Boden so aus:

    Der Boden ist wieder bedeckt und die Pflanzen dort sind etwas intensiver in der Farbe als in der Vergleichsfl├Ąche. Auch sieht es bei genauerer Betrachtung so aus, als w├╝rden hier mehr verschiedene Pflanzen wachsen, also die Vielfalt steigen ­čŹÇ­čî┐­čî▒

    Spannend wird nat├╝rlich sein, wie die Weinreben auf die „Bodenpflege“ der kleinen gefiederten Helfer reagieren. Daf├╝r ist es aber noch etwas zu fr├╝h – der Winterschlaf der Reben ist n├Ąmlich noch nicht vorbei ­čś┤